Category

Rezepte

Category

Zutaten für 12 Portionen

für den Rührteigboden
100 g weiche Butter oder Margarine
100 g Zucker
1 Btl Vanillinzucker
4 Eigelb (Grösse M)
150 g Mehl
2 TL Backpulver

für den Baiserbelag
4 Eiweiß
150 g Zucker
100 g gehobelte Mandeln

für die Füllung
1 Glas Sauerkirschen
1 Pck Sahnesteif
3 Be Schmand
2 Btl Dr. Oetker Paradiescreme Vanille
100 ml Milch
2 Be Sahne
2 Btl. Vanillinzucker
2 Btl Sahnesteif

Zubereitung :

Zunächst die Sauerkirschen gut abtropfen lassen
Zubereitung des Rührbodens
die weiche Butter oder Margarine mit dem Zucker schaumig schlagen
Die Eier trennen, die Eigelb in eine kleine Schüssel geben und jeweils zwei Eiweiß auf zwei kleine Schüsseln verteilen
Die Eigelbe nach und nach zu der Butter-Zucker-Mischung geben
Das Mehl mit dem Backpulver mischen und über die Creme sieben und gut unterrühren
Eine 26er Springform am Boden fetten und die Häflte des Rührteiges auf dem Boden verteilen
Zwei Eiweiß mit 75 g Zucker sehr steif schlagen und auf den Rührteigboden streichen
Darauf die Häflte, 50g, der gehobelten Mandeln verteilen
Die Springform in den Ofen schieben und den Boden bei ca. 160 Grad (Heißluft) 30-35 Minuten backen
Danach aus der Form lösen und den Boden auf einen mit Backpapier belegten Kuchenrost auskühlen lassen
Den zweiten Boden genauso herstellen wie den ersten, siehe oben.
Und auch diesen Boden auskühlen lassen

Die Füllung:

einen der Böden mit einem Beutel Sahnesteif bestreuen und die gut abgetropften Sauerkirschen darauf geben
Den Schmand mit der Milch und der Paradiescreme verrühren.
Falls die Schmand-Mischung zu fest ist, noch etwas Milch dazugeben
Die Vanille-Schmand Masse auf die Sauerkirschen streichen
Die Sahne mit dem Vanillinzucker und dem Sahnesteif steif schlagen und auf die Schmand-Vanille-Creme streichen
Dann den zweiten Boden auflegen
Lasst es Euch schmecken



Sicher kennt ihr die leckeren Apfelkuchen mit Pudding. Das hier ist ein Rezept für einen einfachen, aber sehr leckeren Apfelkuchen.

Zutaten

1 TasseWeichweizengrieß
1 TasseMehl
1 TassePuderzucker
1 Pck.Backpulver
1 kgÄpfel, gerieben
nach Geschmack Zimt
100 gButter

Zubereitung

1.Ein Backblech von 20 x 30 cm einfetten und mit Mehl bestäuben.

2.Eine Tasse von 300 ml verwenden. Alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel vermischen. In einer anderen Schüssel geriebene Äpfel mit Zimt vermengen.

3.Die Mischung trockener Zutaten auf das Backblech streuen (so viel, dass der Blechboden vollständig bedeckt ist). Darauf werden die Äpfel verteilt – den Saft bitte nicht ausquetschen. Dann kommt noch eine Schicht trockener Mischung und noch eine Schicht Äpfel. Obendrauf den Rest der trockener Mischung streuen und darauf kalte Butter grob reiben.

4.Den Kuchen in den vorgeheizten Backofen schieben und bei 200 °C ca. 40 Minuten backen.



Zutaten

125 g Puderzucker
3 Ei(er)
2 Pck. Vanillezucker
125 ml Pflanzencreme, flüssig
125 g Mehl
200 ml Eierlikör
1/2 Pck. Backpulver
3 TL, gehäuft Kakaopulver
n. B. Eierlikör zum Glattrühren

Zubereitung

Zuerst Zucker und Vanillezucker mit den Eiern verrühren, dann Flüssigfett und Eierlikör dazurühren. Die trockenen Zutaten in einer anderen Schüssel vermischen, dann die Eiermischung dazugießen und gut verrühren.

Ungefähr die Hälfte des Teiges in die andere Schüssel zurück gießen und mit beliebig viel Kakao verrühren, anschließend die Konsistenz wieder mit einem Schuss Eierlikör anpassen.

Im auf 160°C (Umluft) vorgeheizten Ofen ca. 50 min. backen (Zahnstochertest!), anschließend im offenen Ofen auskühlen lassen.



Zutaten

4 Ei(er), getrennt
100 g Butter
300 g Zucker
2 EL Milch
125 g Mehl
1/2 Pck. Backpulver
2 TL Vanillezucker
60 g Mandel(n) (Blättchen)
400 g Sahne
1 Pck. Himbeeren, TK

Zubereitung

100 gr. Zucker mit Eigelb, Butter, Zucker und Milch SEHR schaumig rühren. Mehl mit Backpulver mischen und in die Creme unterrühren. Den Teig in 2 Portionen teilen, und in 2 Springformen – mit Backpapier ausgelegt – 26 cm Durchmesser – streichen. Eiweiß mit Zucker und Vanillezucker schnittfest schlagen. Masse auf den beiden Böden verteilen mit einem Esslöffel Wellen eindrücken.

Mit Mandelblättchen bestreuen, und bei 200°/C, Mittelschiene/25-30 Min. backen.
Sahne steif schlagen, einen Teil auf dem Boden verteilen, Himbeeren darauf geben, restliche Sahne darüber verteilen. Den Deckel in 12 Stücke schneiden und auflegen. Schmeckt auch super mit Stachelbeeren, Johannisbeeren oder Mandarinen.



Ein fluffiger Tassen-Gugelhupf. Das Rezept habe ich in einer Zeitschrift gefunden und musste es sofort ausprobieren. Bei uns werden Gugelhüpfe sonntags immer super schnell verputzt. Egal ob Quark-, Obst-, Schoko, Kokos- oder klassische Biskuit-Gugelhüpfe. Ich hatte schon fast alle Varianten ausprobiert, bis auf diese. 🙂 Deshalb habe ich sie jetzt ausprobiert und habe das neue Rezept zu meiner Gugelhupf-Rezeptsammlung hinzugefügt.

Zutaten

Für den Teig:
3 Gläser(250 ml)Mehl
1,5 GläserZucker
1,5 GläserMilch
1,5 GläserÖl
1,5 Pck.Backpulver
2 Pck.Vanillezucker
5Eier
Optional:
Kakaopulver

Zubereitung

Alle Zutaten miteinander verrühren und in eine gefettete und bemehlte Gugelhupfform geben. Wer einen zweifarbigen Gugelhupf haben will, einfach etwas Teig abnehmen, mit Kakaopulver einfärben und den hellen und dunklen Teig abwechselnd in die Form schichten.
Ich habe eine sehr große Form, deshalb habe ich statt einem Glas eine Tasse genommen.
Dieser Gugelhupf ist saftig und sehr sehr lecker. Lasst es euch schmecken!
Bei 180 °C ca. 30 Minuten backen. Den Stäbchentest machen.



Zutaten

800 g Himbeeren, TK-
300 g Zucker
4 Ei(er)
3 Pck. Vanillezucker
2 TL Backpulver
100 g Mehl
4 Pck. Puddingpulver, Vanille-
500 ml Milch
600 ml Schlagsahne
2 Pck. Sahnesteif
28 Kekse, (Butterkekse)
250 g Kuvertüre, zartbitter-
28 Kekse, (Mini -Butterkekse)
28 Himbeeren, frische

Zubereitung

Ein tiefes Backblech fetten oder mit Backpapier belegen. Den Backofen vorheizen. Die Himbeeren mit 100g Zucker süßen und auftauen lassen.

Eier, 200g Zucker, 1 Pck Vanillezucker dickschaumig schlagen. Backpulver, Mehl und 1 Pck Puddingpulver sieben und locker unterziehen. Die Masse auf das vorbereitete Blech streichen, auf der Mittelschiene ca. 20 Min backen.
Ofenhitze: Elektro 175 Grad /Umluft 155 Grad.
Kuchen auf dem Blech abkühlen lassen.

Inzwischen die Himbeeren abtropfen lassen. Saft dabei auffangen, mit Wasser auf 500ml auffüllen und mit 2 Pck. Puddingpulver unter Rühren aufkochen lassen. Die Masse etwas abkühlen lassen und dann die Himbeeren unterheben.

Die Milch mit 2 Pck. Vanillezucker und 1 Pck. Puddingpulver unter Rühren aufkochen lassen. Den Pudding erkalten lassen. Inzwischen 400 ml Sahne mit Sahnesteif mischen und steif schlagen. Den kalten Vanille-Pudding unterheben.
Das Himbeerkompott auf den abgekühlten Kuchenboden streichen. Die Sahne-Puddingcreme darübergeben und glatt streichen. Die Kuvertüre im heißen Wasserbad schmelzen und jeden einzelnen Keks damit bestreichen-trocknen lassen. Die Platte mit den 28 Butterkeksen belegen und mindestens 4 Std. kühlen.

200ml Sahne steif schlagen und in Tupfen aufspritzen. Mit Mini-Butterkeksen und frischen Himbeeren garnieren.



Leckerer Schokoladen-Kuchen mit Bananen und Schlagsahne

Backzeit ca. 45 Minuten
Kalorien pro Stück Maulwurfkuchen ca. 370 cal

Ich habe den Maulwurfkuchen bei Freunden kennengelernt, die den Maulwurfkuchen immer zum Kindergeburtstag mit einer Maulwurfkuchen-Backmischung gebacken haben. Der Maulwurfkuchen war immer der Renner bei den Kindern. Natürlich kann man den Maulwurfkuchen auch ohne Backmischung selber machen.

Der Maulwurfkuchen wird mit einem Schokoladen-Rührteig hergestellt. Der Kuchen wird ausgehöhlt, mit Sahne und Bananen belegt, und dann die Füllung mit den beim Aushöhlen des Maulwurfkuchens entstandenen Krümeln abgedeckt. So sieht der Maulwurfkuchen wie ein Maulwurfhügel aus. Bei diesem Maulwurfkuchen-Rezept wird der Boden mit Aprikosenmarmelade bestrichen, ich finde das passt sehr gut zur Schokolade und zu den Bananen.

Zutaten für den Maulwurfkuchen:

Für den Schokoladen-Rührteig:
200 g Butter, Zimmertemperatur
250 g Zucker
Prise Salz
4 Eier, Zimmertemperatur
350 g Mehl
2 Essl. Kakao, oder 5 Essl. gesüßtes Schoko-Getränke-Pulver, dann aber nur 200 g Zucker verwenden
1 Päckchen Backpulver
200 ml = 200 g Milch, Zimmertemperatur

Für die Maulwurfkuchen-Füllung:
3 Essl. Aprikosenmarmelade
3 reife Bananen
2 Becher (400 g) gut gekühlte Schlagsahne
2 Teel. Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Päckchen Sahnesteif

Maulwurfkuchen backen:

Die Zutaten für den Maulwurfkuchen-Teig sollten Zimmertemperatur haben.

Butter, Zucker und Salz mit dem Hand-Rührgerät in einer schmalen Schüssel 3 Minuten schaumig schlagen. Die Eier separat kurz aufschlagen und langsam zur Buttermasse geben, dabei stetig weiter schlagen. Mehl, Kakao und Backpulver vermischen und auf die Butter-Eiermasse sieben. Die Milch dazu geben, und nun nur noch so lange rühren bis alles gut vermengt ist.



Zutaten: für 12 Stück

Für den Mürbteigboden:
200 g Mehl
1 Prise Salz
50 g Zucker
1 Ei
100 g Butter oder Margarine

Für den Obstbelag:
1 große Dose Aprikosen
2 zerbröselte Zwiebacke
oder 2 – 3 Löffelbiskuits

Für die Quarkfüllung:
3 Eier getrennt
200 g Saure Sahne 10 % Fett
500 g Quark (Magerstufe)
150 g Zucker
1 Päckchen Vanillepuddingpulver (37 g)
150 ml kalte Milch
50 g flüssige, wieder abgekühlte Butter

Für den Obstsaftguss nach Wunsch:
1 Päckchen klaren Tortenguss zum Kochen

Zubereitung:

Bei diesem Rezept für einen Aprikosen – Käsekuchen sollte zuerst rechtzeitig der Mürbteig für den Kuchenboden zubereitet werden.
Dazu Mehl auf eine Arbeitsplatte geben.
In die Mitte vom Mehl mit der Hand eine Mulde eindrücken, eine Prise Salz und den Zucker hinein geben.
Darüber das Ei aufschlagen.
Die Butter oder Margarine in kleinen Flöckchen rings um das Mehl verteilen.
Nun mit den Händen von der Mitte ausgehend, alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig zusammen kneten.
Diesen Teig für mindestens 30 Minuten oder länger in einer Folie eingewickelt, im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Aprikosendose rechtzeitig öffnen, die Aprikosen durch ein Sieb abseihen, dabei den Fruchtsaft aus der Dose auffangen und für später zur Seite stellen.

Eine runde Kuchenform mit abnehmbarem Rand (Springform), mit einem Durchmesser von 24 cm, am Boden und an den Rändern mit Butter ausstreichen.
Leicht mit Mehl überstäuben.
Den Backofen auf 200 ° C vorheizen, dabei den Backofenrost gleich in der Mitte der Backröhre einschieben.

Den Teig aus dem Kühlschrank holen, auf einer mit Mehl ausgestreuten Arbeitsfläche auf die Größe des Backblechs ausrollen, dabei ringsum einen etwa 2 – 3 cm hohen Rand aus Teig formen.
Den ganzen Kuchenboden mit zerbröseltem Zwieback oder Löffelbiskuit bedecken.
Die abgetropften Aprikosen mit der Wölbung nach oben auf die Zwiebackbrösel setzen.

Den Kuchen in den Backofen stellen und bei 200 ° C etwa 10 – 15 Minuten vorbacken, danach aus dem Backofen nehmen und mit dem Quarkguss bestreichen.

Dazu während der Vorbackzeit, die Eier in zwei verschiedene Rührschüsseln getrennt aufschlagen.
Die Eiweiße zu steifem Eischnee schlagen.
Die Eidotter zusammen mit dem Zucker in der anderen Schüssel gut schaumig aufschlagen.
Den elektrischen Mixer ausschalten und zur Seite legen, ab jetzt mit einem herkömmlichen Rührlöffel mit der Hand weiter arbeiten.

Die Butter schmelzen, zum Abkühlen zur Seite stellen.

Die saure Sahne, den Quark, das Vanillepuddingpulver und die kalte Milch abwechselnd unter den Eierschaum einrühren, dabei die Zutaten nicht zu viel Rühren, sondern eher alles vorsichtig unterheben, damit der schaumige Zustand nicht zu sehr verrührt wird.
Zuletzt die abgekühlte flüssige Butter unterrühren.
Die schaumige Quarkmasse über den Aprikosenbelag aufstreichen.

Den Aprikosen – Käsekuchen in die Mitte des vor geheizten Backofen einstellen und
bei 200 ° C mit Ober/Untehitze noch weitere 40 – 45 Minuten fertig backen.
Damit die Oberseite des Kuchens nicht zu dunkel wird, den Kuchen in den letzten 15 Minuten, mit einem Stück Backpapier abdecken.
Den Aprikosenkäsekuchen nach dem Fertig backen noch etwa 10 Minuten bei geöffneter Backofentüre im Backofen stehen lassen.

Heraus holen und auf einem Kuchengitter ganz auskühlen lassen.
Erst danach den Kuchenring entfernen.

Diesen Käsekuchen nach eigenem Geschmack vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben oder noch zusätzlich mit einem fruchtigen Tortenguss überziehen.

Für den Guss, vom aufgefangenen Obstwasser aus der Dose, 250 ml abmessen und nach Anleitung, mit einem Päckchen klaren Tortenguss, einen Guss kochen und den Kuchen nur an der Oberfläche damit überziehen. Dies geht besser, wenn man den Kuchenring wieder um den Kuchen schließt.
Dieser Aprikosen – Käsekuchen ist besonders saftig und nicht zu süß im Geschmack.
Anstelle von Aprikosen kann man dazu auch Pfirsiche aus der Dose dazu nehmen.
Gekühlt, bleibt er eine ganze Woche bei unverändert gutem Geschmack, frisch.

Nährwertangaben:
Ein Stück Aprikosen – Käsekuchen hat mit Fruchtsaftguss, ca. 340 kcal und ca. 19 g Fett



Käsesahnetorte wie vom Bäcker mit Wiener Boden

Backzeit ca. 30 Minuten
Kalorien pro Käsesahnetorten-Stück ca. 370 cal

Die Käsesahnetorte ist ein Torten-Klassiker. Ich liebe die Käsesahne-Creme. Als Käsesahnetorten-Boden wird ein Wiener Boden verwendet. Beim Wiener Boden wird die Masse im warmen Wasserbad aufgeschlagen. Dadurch hat der Wiener Boden eine etwas feinporige und festere Struktur ein Biskuit-Boden, und er lässt sich für die Käsesahnetorte gut schneiden.

Als Unterlage bekommt die Käsesahnetorte einen knusprigen dünnen Mürbeteig. Der bildet einen tollen Kontrast zur cremigen Käsesahne-Füllung. Für die fruchtige Note der Käsesahnetorte sorgen die Aprikosen. Am besten schmecken natürlich frische Aprikosen. Sie können für die Käsesahnetorte aber auch sehr gut Aprikosen aus der Dose nehmen.

Zutaten für die Käsesahnetorte:

Für den dünnen Mürbeteigboden:
125 g Mehl
1/2 Teelöffel Backpulver
2 Esslöffel Zucker
Prise Salz
60 g kalte Butter
1 Eiweiß (das Eigelb für die Füllung verwenden)

Für den Wiener Boden:
2 Eier
2 Eiweiß (das Eigelb für die Füllung verwenden)
125 g Zucker
Abgeriebene Schale einer halben unbehandelten Zitrone
Prise Salz
150 g Mehl
25 g flüssige Butter

Für die Käsesahnetorten-Füllung:

500 g frische, reife Aprikosen oder eine Dose Dosenaprikosen
1 Essl. Aprikosenmarmelade
10 Blatt weiße Gelatine
3 Eigelb
175 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Esslöffel Wasser
Abgeriebene Schale einer halben unbehandelten Zitrone
200 g Sauerrahm
250 g Magerquark
2 Essl. Zitronensaft
200 ml Aprikosen-Kochsud oder Aprikosen-Fruchtsaft aus der Dose
600 g gut gekühlte Sahne

Zum Bestauben der Käsesahnetorte:
Etwas Puderzucker

Käsesahnetorte backen:

Für den Mürbeteigboden auf der Arbeitsfläche Mehl, Backpulver, 2 Essl. Zucker und Salz gut vermengen. In die Mitte ein Eiweiß und die klein gehackte Butter geben. Das Eigelb für die Käsesahnetorten-Füllung aufbewahren (Eigelb abdecken damit es nicht austrocknet). Mit den Händen geschwind einen Mürbeteig kneten. Den Mürbeteig rund ausrollen, etwas größer als die Springform, und mit dem Springform-Rand eine runde Teigplatte ausstechen. Ein Backpapier darunter schieben, den Teigboden mit dem Backpapier auf ein Backblech legen, und den Boden bei 170 Grad Umluft oder 190 Grad Unter/Oberhitze ca. 12 Minuten backen.
Vorsicht: der dünne Boden wird gegen Ende der Backzeit schnell zu dunkel.

Sie können auch lesen Obstkuchen Rezept mit Buttercreme
Für den Wiener Boden 2 Eier und zusätzlich 2 Eiweiß (auch diese 2 Eigelbe für die Käsesahnetorten-Füllung aufbewahren) mit 125 g Zucker, Zitronenschale und Salz im warmen Wasserbad mit dem Hand-Rührgerät (Schlagbesen) aufschlagen. Die Masse sollte gut lauwarm werden, etwa 45 Grad. Dann die Masse in ein kaltes Wasserbad stellen und weiter schlagen bis sie fast auf Zimmertemperatur abgekühlt ist. Dann das Mehl darüber sieben und das Mehl mit einem Löffel vorsichtig unterheben. Zuletzt 25 g flüssige, aber nicht heiße Butter unterrühren. Eine Springform leicht fetten, die Wiener Masse einfüllen, glattstreichen und im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad Umluft oder 190 Grad Unter/Oberhitze ca. 30 Minuten backen.

Käsesahne-Füllung: Wenn Sie für die Käsesahnetorte frische Aprikosen verwenden, die gewaschenen Aprikosen halbieren und entkernen. Mit 2 Esslöffel Zucker in wenig Wasser kochen bis die Aprikosen weich sind. Dann die Aprikosen aus dem Sud nehmen und abtropfen lassen. Dabei den Kochsud auffangen. 200 ml Kochsud für die Käsesahnefüllung aufbewahren und abkühlen lassen. Die Aprikosenhälften enthäuten.

Aprikosen für Käsesahnetorte Aprikosen
Den abgekühlten Wiener Boden in 2 Tortenböden halbieren. Den Mürbeteigboden mit Aprikosenmarmelade einstreichen (für den Geschmack und auch als Kleber). Einen Tortenboden darauf legen und einen Tortenring eng um den Boden legen.

Zur Rose abziehen Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die zurück behaltenen 3 Eigelb mit 175 g Zucker, Vanillezucker, 2 Essl. Wasser und Zitronenschale in einem Schlagkessel über dem heißen Wasserbad mit einem Schneebesen aufschlagen, und so auf ca. 75 Grad erwärmen, bis die Masse leicht bindet (“zur Rose abziehen”). Die aufgeweichte Gelatine in der warmen Masse auflösen. Den Sauerrahm, Magerquark, Zitronensaft und 200 ml abgekühlten Aprikosen-Kochsud oder Fruchtsaft aus der Aprikosen-Konserve unterrühren. Dann die Masse in den Kühlschrank stellen.

Den unteren Kuchenboden der Käsesahnetorte mit den halbierten Aprikosen belegen. Die gut gekühlte Sahne steif schlagen. Sobald die Käsesahne-Füllung anfängt dicklich zu werden die Sahne unterrühren. Die Käsesahne-Füllung in den Tortenring gießen und mit dem zweiten Tortenboden abdecken.

Die Käsesahnetorte mindestens drei Stunden in den Kühlschrank stellen und die Käsesahnetorte vor dem Servieren mit Puderzucker bestauben.

Viel Spaß beim Backen!



Ich bin gerade beim Stöbern in den unendlichen Weiten meiner Festplatte auf ein paar “alte” Torten gestosssen, die ich noch fotografiert hatte, bevor ich mit dem Bloggen angefangen habe. Dementsprechend sehen die Fotos auch gar nicht so schön aus, wie ihr es in letzter Zeit von mir gewohnt seid, aber die Torte war einfach zu lecker, um sie euch vorzuenthalten 🙂

Zutaten

Für den Teig:
7 Ei(er), getrennt
210 g Mehl
210 g Zucker

Für die Füllung:
80 g Kokosraspel, geröstet
230 g Konfekt (Raffaello)
100 g Schokolade, weiße
600 g Sahne
1 Pck. Vanillezucker

Für den Belag:
1 gr. Dose/n Pfirsich(e), 465 g Abtropfgewicht

Für die Garnitur:
20 g Kokosraspel, geröstet
etwas Krokant oder Mandelblättchen
100 g Sahne
8 Stück(e) Konfekt (Raffaello)
einige Pfirsich(e), in Scheiben

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 45 Min. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe
Für den Teig:
Erst Eiweiß steif schlagen, dann Zucker reinrieseln lassen und weiter schlagen, dann Eigelb mitschlagen. Mehl sieben und unterheben. Teig in eine Springform (30 cm) füllen und ins kalte Backrohr schieben, bei 150° Umluft ca. ¾ Stunde backen.
Boden auskühlen lassen und einmal quer durchschneiden.

Für die Füllung:
Kokosraspel rösten und auskühlen lassen. Pfirsiche gut abtropfen lassen und in dünne Scheiben schneiden. Ein paar Pfirsichscheiben für die Garnitur beiseite legen. Raffaellos vierteln, 8 für die Deko beiseite legen. Schokolade klein schneiden. Sahne in eiskalter Schüssel mit Vanillezucker steif schlagen. Kokosraspel und Schokolade in die Sahne rühren.
Auf den ersten Boden wenig Creme geben, Pfirsiche und Raffaellos darauf verteilen und den Rest der Creme obendrauf geben. Zweiten Boden drauflegen und andrücken.

Für die Garnitur:
Am nächsten Tag die Torte rundherum mit der halbsteifen Sahne dünn bestreichen, den Rand mit Mandelsplittern oder Krokant garnieren. Oben mit gerösteten Kokosflocken garnieren. Pfirsichscheiben als Kranz in die Mitte der Torte legen, auf jedes Tortenstück ein halbes Raffaello legen und mit steif geschlagener Sahne garnieren.