Apfelschnitten sind ein Klassiker, den jeder kennt. Die besten stammen von unseren Omas, die mit einem Apfelkuchen jedes Herz erfreut haben und dadurch den Herbst eingeleitet haben. Als ich diese Apfelschnitten zum ersten Mal gebacken habe, habe ich mich natürlich ganz streng an das Originalrezept meiner Oma gehalten. Obwohl sie super lecker waren, habe ich später eine etwas modernere Variante daraus gemacht und das hier ist das Ergebnis. 🙂

Zutaten

Für den Teig:
150 ggemahlene Haselnüsse
130 ggemahlene Haferflocken (ich habe glutenfreie Haferflocken genommen)
120 gHonig
170 gweiche Butter
2 St.Eigelb
1 PriseKardamom und Zimt

Für die Apfelfüllung:
500 gÄpfel
70 gKokosblütenzucker
5 gCeylon-Zimt, gemahlen
Saft von 1 Zitrone

Für die Quarkfüllung:
2 St.Eier
250 gSpeisequark
2 ELHonig
Schale von 1 Zitrone

Für die Oberseite:
zerlassene Butter
Mandelblätter

Zubereitung

Für den Teig die Zutaten vermengen und so lange kalt stellen, bis man die Apfelfüllung fertig hat.
Äpfel kleiner schneiden und mit den übrigen Zutaten in einem Topf andünsten. Anschließend abkühlen lassen.
Eine eckige Backform mit Butter einfetten und mit gemahlenen Haferflocken bestreuen. Drei Viertel des Teigs auf dem Boden und dem Rand der Form gleichmäßig verteilen.
Die Apfelfüllung nun auf dem Teig gleichmäßig verteilen, mit der Quarkfüllung bestreichen (für die Quarkfüllung einfach die Zutaten verrühren) und mit Stücken des restlichen Teigs belegen. (Den Teig kann man eventuell ausrollen und Teile zersetzt wieder auf dem Kuchen zusammenlegen – da der Teig aus Haferflocken und Haselnüssen besteht, ist er nicht so kompakt, wie wenn er mit Mehl wäre, deshalb zerreißt er leicht).
Die Oberseite des Kuchens mit zerlassener Butter bestreichen und mit Mandelblättern bestreuen.
Bei 170 °C ca. 45 Minuten backen. 🙂



Author

Write A Comment