Backzeit: ca. 30 Minuten
Kalorien pro Brownie ca. 415 cal bei 16 Stück

Saftige Brownies sind traditionelle amerikanische Schoko-Kuchen mit relativ und feuchter Konsistenz. Brownies enthalten oft Nüsse, zum Beispiel Walnüsse, Cashewnüsse oder Pekannüsse und sie werden meist mit einer Schokoladenglasur bestrichen.

Gebacken werden die Brownies in einer Brownieform oder einem Kuchenblech mit hohem Rand. Ich verwende ein rechteckige Brownieform von 33 mal 26 cm. Mit der angegebenen Teigmenge werden die Brownies ca. 3 cm hoch. Wichtig ist, dass die Brownies nicht zu lange gebacken werden, damit sie schön saftig sind. Dazu sticht man ein Holzstäbchen in die Brownies. Wenn kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt, sollte der Brownie-Kuchen sofort aus dem Backofen genommen werden.

Zutaten für die Schoko-Brownies:

200 g dunkle Schokoladenkuvertüre
250 g Butter
250 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
5 Eier, zimmerwarm
400 g Weizenmehl Type 405
1 Tl Backpulver
2 Essl. Kakao
75 ml = 75 g Milch
Nach Belieben: 100 g grob gehackte Walnüsse, Cashewnüsse oder Pekannüsse
200 g dunkle Schokoladenglasur

Die Schokoladenkuvertüre klein schneiden und schmelzen, entweder im warmen Wasserbad, oder ganz vorsichtig in der Mikrowelle. Wenn die Kuvertüre abgekühlt, aber noch flüssig ist, die Kuvertüre mit Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz in einer hohen, schmalen Schüssel 3 Minuten mit dem Hand-Rührgerät (Schlagbesen) schaumig schlagen.

Die Eier (zimmerwarm) in einer separaten Schüssel kurz mit den Schlagbesen aufschlagen und dann unter stetigem Rühren mit dem Handrührgerät langsam in die Schokoladenmasse einlaufen lassen. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Kakao vermischen und zusammen mit der Milch auf den Teig geben. Mit einem Löffel von Hand nur so lange rühren, bis alles vermengt ist. Zuletzt nach Belieben die Nüsse unterrühren.

Eine Brownieform oder ein Kuchenblech mit hohem Rand mit Butter einfetten oder mit Backpapier auslegen und den Brownies-Teig gleichmäßig darauf verstreichen. Dann den Brownies-Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad Unter/Oberhitze ca. 25-30 Minuten backen. Gegen Ende der Backzeit mit einem Holzstäbchen in den Brownies-Teig stechen: Wenn kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt, den Brownies-Kuchen sofort aus dem Ofen nehmen um saftige Brownies zu erhalten.

Die Schokoladenglasur nach der Packungs-Anleitung schmelzen. Die Schoko-Brownies, noch in der Brownieform, mit der Glasur bestreichen.



Zutaten

250 g Mehl
75 g Zucker
3 m.-große Ei(er)
2 Pck. Vanillinzucker
200 ml Milch
1/2 TL Salz
2 große Äpfel oder 400 g Heidelbeeren oder 1 Glas Kirschen oder 400 g Johannisbeeren
Zucker zum Bestreuen
Butter, neutrales Öl oder Margarine

Zubereitung

Die Eigelbe vom Eiweiß trennen. Das Obst vorbereiten: z.B. Äpfel schälen, entkernen, achteln und in feine Scheiben schneiden oder die Beeren verlesen. Die Eigelbe mit Zucker, Vanillinzucker, Mehl, Milch und Salz zu einem glatten Teig verrühren. Die Eiweiße zu steifem Schnee schlagen. Zunächst das Obst unter den Teig rühren, dann den Eischnee vorsichtig unterheben.
Fett in einer Pfanne zergehen lassen und dicke Pfannkuchen darin bei schwacher bis mittlerer Hitze goldbraun backen. Die Pfannkuchen auf einen Teller legen und mit Zucker bestreuen.

Ergibt etwa 12 Pfannkuchen.
Tipp: Die Pfannkuchen nicht zu lange backen. Am besten schmecken sie, wenn sie innen noch schön weich sind. Sie passen sehr gut als Beilage zu Rheinischer Bohnensuppe (siehe meine Rezepte) oder zu anderen süßen Gerichten wie Milchreis.



Zutaten

4 Tassen Erdbeeren, tiefgefroren
3 EL Honig oder Agavendicksaft
1/2 Tasse Naturjoghurt
1 EL frisch gepresster Zitronensaft

Zubereitung

Frische Erdbeeren einfrieren.
Alle Zutaten (einschließlich der gefrorenen Erdbeeren) in die Küchenmaschine geben und so lange mixen, bis eine glatte Creme entsteht. Sofort servieren oder in den Gefrierschrank stellen.
Guten Appetit!



Eine tolle Beilage oder auch eine Hauptspeise. Die Kombination von Kartoffeln, Zwiebeln und Würstchen ist perfekt. Würstchen können durch Bockwurst oder mit einer anderen Wurst ersetzt werden und ihr könnt auch andere beliebige Zutaten dazugeben.

Zutaten

1 kgKartoffeln
5 St.rote Zwiebeln
6 St.Würstchen (oder Bockwurst)
getrocknete Petersilie
Salz
Pfeffer
Paprikapulver
getrockneter Majoran
Sonnenblumenöl

Zubereitung

Kartoffeln und Zwiebeln putzen und vierteln. Salz, Pfeffer, Petersilie, Paprikapulver und Majoran in einer Schüssel vermischen. Öl hinzufügen und alles gut verrühren. Dann zu den Kartoffel- und Zwiebelstücken geben und gut umrühren.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und mit der gewürzten Kartoffel-Zwiebel-Mischung belegen. In den auf 180 °C vorgeheizten Backofen schieben. Wenn die Kartoffeln fast gebacken sind, die klein geschnittenen Würstchen oder Wurst dazugeben und noch 10 – 15 Minuten backen. Warm servieren. Guten Appetit!



Falls ihr die Chia-Samen in der Küche noch nicht verwendet, probiert es doch! Es ist eine gesunde Zutat, mit der man verschiedene „Puddings“ und Desserts im Glas zubereiten kann, z.B. zum Frühstück oder als Snack zwischendurch. Wenn man bspw. Quark, Wasser, Milch, Joghurt oder ein anderes Getränk mit den Chia-Samen verrührt, werden die Chia-Samen quellen, genauso wie Gelatine, und es wird dick. Dann nur noch Obst dazugeben und man hat ein fantastisches Dessert im Glas.

Zutaten

1 ELChia-Samen
2 ELMagerquark
100 mlfettarme Milch
1 ELZucker
1 HandvollHeidelbeeren

Zubereitung

Chia-Samen in Milch einweichen und bis zum nächsten Tag quellen lassen. Zwischendurch mindestens zweimal innerhalb einiger Stunden umrühren.
Die Chia-Samen abseihen und die überflüssige Milch zum Quark geben. Den Quark mit etwas Zucker verrühren.
Die Heidelbeeren mit dem Rest des Zuckers pürieren.
Das Dessert in transparenten Gläsern servieren. Unten die Chia-Samen geben, darauf vorsichtig das Heidelbeerpüree schichten, sodass sich beide Schichten nicht vermischen. Zum Schluss mit dem Quark verzieren.



Etwas Leckeres zum Mittag. Was bereitet ihr denn zum Mittag am häufigsten zu? Bei uns ist es unter Anderem dieses Rezept. Ich muss zugeben, dass ich es jetzt seit langem nicht mehr gekocht habe, aber umso mehr Appetit hatten wir darauf. Meistens nehme ich dafür Schweinefleisch aus der Keule, aber man kann es natürlich auch aus anderen Teilen zubereiten.

Zutaten

1 kgSchweinekeule
1mittelgroße Zwiebel
2Knoblauchzehen
1 TLPaprikapulver, edelsüß
1/2 TLPaprikapulver, scharf
2Tomaten
1Paprikaschote
Salz und Pfeffer
Pflanzenöl

Zubereitung

Ein sehr, sehr leckeres Schweinefleisch mit Soße, und die Zubereitung ist sehr einfach und schnell :))
Das Schweinefleisch in Schnitzel schneiden, klopfen, salzen, pfeffern und im heißen Öl beidseitig braten.
Eine Zwiebel fein schneiden und in dem Bratensaft anbraten. Salzen, so wird die Zwiebel schneller weich, und etwas heißes Wasser hinzufügen. Vom Herd nehmen und mit beiden Sorten Paprikapulver würzen. Das Fleisch zurück in die Soße legen. Mit so viel Wasser angießen, dass die Schweineschnitzel völlig bedeckt sind.
Ungefähr 30 Minuten schmoren und dann die klein geschnittenen Tomaten und Paprika hinzufügen. Noch kurz schmoren lassen, bis das Gemüse gar ist. Ich dicke den Bratensaft nicht an. Mit Reis servieren. Lasst es euch schmecken!



Eine köstliche herzhafte Rolle, die perfekt für Partys und Feiern aller Art ist.

Zutaten

Für den Teig:
3Eier
1/2 TLSalz
4 ELMehl
1 Pck.Backpulver
1 Bechersaure Sahne oder 1 kleiner Becher Naturjoghurt
3 ELSpinat oder Chutney

Für die Füllung:
Speisequark
Käse in Scheiben
Schinken in Scheiben

Zubereitung

Eier schaumig schlagen und Salz, Mehl, Backpulver und saure Sahne oder Naturjoghurt unterrühren. Zum Schluss Spinat oder Chutney dazugeben – je nach dem, welchen Geschmack die Rolle haben soll.
Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im vorgeheizten Backofen bei 180 °C goldbraun backen.
Den fertig gebackenen Teig vom Blech nehmen und sofort mit einem feuchten Geschirrtuch aufrollen. Auskühlen lassen.
Wenn die Rolle kalt ist, wird sie wieder aufgemacht und mit Quark bestrichen. Die Rolle noch mit Schinken und Käse belegen und wider einrollen. Die Rolle nun in den Backofen schieben und bei 200 °C 8-10 Minuten backen (der Käse wird schön schmelzen). Guten Appetit!



Auch wenn die Weihnachtszeit uns dieses Jahr sehr mildes Wetter beschert, dürfen leckere und kleine Plätzchen aber auf keinen Fall fehlen.
Diese genialen Engelsaugen werden aus einem Linzertorten ähnlichen Teig hergestellt und sind dadurch sehr saftig und ein richtiges Suchtmittel !!!
– Auf jeden Fall in Kombination mit Kaffee, heißem Tee oder Schoki 😀

Aber ganz egal, sie sind sehr leicht zum Zubereiten und auch für die Grobmotoriker unter uns optimal geeignet, da die lästige Ausstecherei weg fällt.

Also ran an die Rührschüssel, es ist Plätzchen-Zeit 🙂

Zutaten: (ca. 3 Bleche)

260 g Mehl + 1/4 Päck. Backpulver
120 g Haselnüsse, gemahlen
100 g Mandeln, gemahlen
40 g Cashewnüsse, gemahlen
200 g Zucker
250 g Butter (hier Alsan)
1/2 TL Kakao
1/4 TL Zimt + eine Prise Salz
2-3 EL Kirschwasser

Des Weiteren:

3-4 TL Puderzucker
200 g schwarze Johannisbeermarmelade

Zubereitung:
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und in einer Küchenmaschine oder mit der Hand zu einem schönen Teig verkneten (Mürbeteig-Konsistenz).
Hier kann es sein, dass man natürlich mal etwas mehr oder weniger Mehl benötigt.
Ein Backblech mit einem Backpapier auslegen und aus dem Teig etwa Würfel / Walnuss große Bällchen formen und auf das Backblech setzten.
Den Backofen auf 175 Grad Heißluft aufheizen
Nun mit Hilfe des hinteren Teil eines Kochlöffels kleine Mulden in die Bällchen drücken.
In den Backofen schieben und ca. 15 Minuten leicht bräunlich backen.
Die Plätzchen auskühlen lassen.
Mit Puderzucker bestäuben.
Die Johannisbeermarmelade ca. 1 Minute im Mikro erwärmen und in die Vertiefungen füllen – dies gelingt am besten mit einem Löffel.
Wichtig: Die Plätzchen sind nach dem Backen relativ hart, nach eine Nacht werden sie aber perfekt und schmecken unglaublich lecker. Und sind leider auch immer zu schnell wieder weggeputzt!!



— Zutaten:
Für 12 Portionen
250 g Zucker
200 g Mehl, glatt
125 ml Öl
100 g geriebene Nüsse
1 Pk Vanillinzucker
0.5 Pk Backpulver
125 ml Wasser
4 Stk Eier

— Zubereitung:
Für den Gugelhupf die Eier, Öl, Zucker, Nüsse und Vanillinzucker ca. 7 Minuten rühren bis eine glatte Masse entstanden ist.
Danach die Hälfte vom Mehl mit dem Wasser in den Teig einrühren.
Nun das restliche Mehl mit Backpulver vermengen und auch unter die Masse heben.
Die Teigmasse in eine mit Butter eingefettete Gugelhupfform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 170°C ca. 45 Min. bei Ober- Unterhitze backen.



Etwas für die anspruchsvollsten unter uns. Ein leckerer Kuchen mit Brandteig und Vanillecreme.

Zutaten

Für den Teig:
250 mlWasser
80 gMargarine
160 gMehl
4 St.Eier
1 PriseSalz
Fett fürs Blech

Für die Creme:
500 mlMilch
80 gZucker
2 Pck.Vanillezucker
2 Pck.Puddingpulver mit Vanille-Geschmack
200 gButter

Zubereitung

Wasser, Salz und Margarine zum Kochen bringen. Zu der kochenden Flüssigkeit Mehl in einem dünnen Strahl und unter ständigem Rühren so lange hinzufügen, bis ein Kloß entsteht. Auskühlen lassen und Eier einzeln einarbeiten (von Hand oder auch mit dem Handrührgerät). Das Ganze zu einem glatten Teig verarbeiten.
Den Teig in eine Spritztüte füllen und Kreise aufs Backblech spritzen. Zwischen den Kreisen genügend Platz lassen, sonst kleben sie dann zusammen und werden unschön. Im heißen Ofen (bei 200 °C) backen und wenn sie ihr Volumen vergrößert haben, die Temperatur senken und die Teile fertig backen. ACHTUNG, die Backofentür während des Backens nicht öffnen.
Erkalten lassen und dann mit einem Brotmesser aufschneiden.
Für die Creme alle Zutaten bis auf die Butter zu einem dicken Pudding aufkochen und auskühlen lassen. Die Butter cremig rühren und auf niedrigster Stufe den kalten Pudding unterrühren.
Die Windbeutel mit der Creme füllen und mit Puderzucker bestäuben. Am besten schmecken sie, wenn sie mindestens eine Stunde im Kühlschrank geruht haben. Guten Appetit!